Titel

Die Wanderung auf dem "Caminito del Rey" (Königspfad) ist auch nach seiner Restaurierung ein ganz besonderes Erlebnis - aber nur wenn man schwindelfrei ist und keine Höhenangst kennt.

Jahrelang hatte ich vorgehabt, das Abenteuer "Caminito del Rey" zu erleben, und zwar zu den Zeiten, als der Klettersteig noch zu den gefährlichsten Wegen der Welt gehörte.

Und dann war es plötzlich zu spät - der Weg wurde im Prinzip völlig neu gebaut und ist seit 2015 wieder begehbar. Allerdings ohne Nervenkitzel.

Dadurch, dass die Bewältigung des Caminito del Rey zu einem normalen Spaziergang abgewertet wurde, sind natürlich die Besucherzahlen drastisch angestiegen, so dass man nun im Voraus Eintrittskarten kaufen und einen Termin reservieren muss.


Geographische Lage und Anreise

(Landkarten-Copyright: © OpenStreetMap-Mitwirkende)

 Karte gross

Im Winter 2017/18 stehe ich mit dem Wohnmobil mehrere Wochen in der Nähe von Málaga und damit nur etwa 50 km vom Caminito del Rey entfernt. Hier kann ich auf ein geeignetes Zeitfenster mit guter Wetter-Prognose warten. Mitte Januar ist es dann soweit - zumindest für eine Woche ist sonniges Wetter gemeldet.

Christa und ich kaufen online Eintrittskarten und reservieren einen Termin in der Mittagszeit. Damit bleibt vormittags genug Zeit für die Anreise. Die Wanderung selbst sollte nicht mehr als 3 Stunden in Anspruch nehmen, so dass wir anschließend noch bequem zu einem Übernachtungsplatz fahren können.

Um die Anfahrt weiter abzukürzen, fahre ich zur Übernachtung vor dem Wandertag zu einem privaten Wohnmobil-Stellplatz in der Nähe von Álora.

 

 Karte zoomDer Caminito del Rey ist eine "Einbahnstraße" - es gibt nur einen Eingang im Norden, und im Süden bei dem Ort El Chorro endet der Weg. Egal wo man sein Fahrzeug parkt - am Eingang oder am Ausgang - man muss eine Strecke mit einem Shuttle-Bus zurücklegen, der zwischen den beiden Endpunkten pendelt.

Wir entscheiden uns, das Wohnmobil in der Nähe des Startpunktes zu parken und nach der Wanderung mit dem Bus dorthin zurück zu fahren.

Als ich am Vormittag den normalen Parkplatz erreiche (GPS: 36.9288, -4.8016), ist der schon weitgehend voll, und für ein Wohnmobil ist kein Platz mehr. Ich finde aber noch einen Parkplatz am Ende der Straße hinter dem Restaurant "El Kiosko", kurz vor der Staumauer (GPS: 36.9325, -4.8031).

Im Laufe des Jahres 2018 sollte eine deutliche Verbesserung der Parksituation eintreten, wenn nämlich das neue Besucherzentrum mit seinen großen Parkplätzen in Betrieb geht. Dann wird wohl auch der Shuttle-Bus dort halten (GPS: 36.9145, -4.8073).

 


Die Wanderung beginnt ...

Neben dem Restaurant "El Kiosko" befindet sich ein kurzer Tunnel durch den man schnell und direkt den Anfang des Wanderwegs erreicht. Der eigentliche Klettersteig beginnt erst nach etwa 2 km mit der Eingangskontrolle.

TicketHier sollte man seine Eintrittskarte bereithalten, wobei es bei einer Online-Reservierung ausreichend ist, wenn man z.B. im Smartphone das elektronische Ticket mit dem QR-Code vorzeigt.

Wichtig ist, dass man die Uhrzeit im Auge behält. Kommt man zu spät, verfällt das Anrecht auf Einlass ersatzlos. Umbuchen ist nur möglich, wenn z.B. wegen zu schlechtem Wetter der Weg gesperrt wird.

Schließlich bekommt noch jeder Wanderer einen Helm zum Schutz gegen Steinschlag. Und dann wird die Gruppe losgeschickt.

Steg4
Der interessante Teil des Weges verläuft knapp 3 km durch die meist sehr enge Schlucht des Río Guadalhorce, dem Desfiladero de los Gaitanes (frei übersetzt: Geierschlucht). Dies ist natürlich auch ein Naturschutzgebiet.

Aussicht

Der Weg ist durchgängig mit Stahlzäunen gesichert und bietet keine besonderen Schwierigkeiten. Man kann sich voll auf die spektakuläre Aussicht konzentrieren.

Eine Vielzahl von Stützen verankert den Weg in den Felsen. Oft sieht das eher willkürlich aus - ich hoffe, die Ingenieure wussten, was sie da machten.

Steg3

 

Steg0

An vielen Stellen erkennt man noch den alten Weg, der im wesentlichen direkt unter dem neuen verläuft. Und man kann ahnen, welchen Mut man damals brauchte, um den ursprünglichen Caminito del Rey zu bewältigen.

Steg7Doppelsteg

Etwas Mut braucht man auch heute noch, wenn man einen speziellen Aussichtspunkt betritt - hier steht man auf einem Glasboden, der den Blick senkrecht in die Tiefe gestattet.

Glasboden

An einer Stelle wechselt der Weg auf die andere Seite der Schlucht. Hier wurde neben der alten Kanalbrücke eine neue Hängebrücke mit Stahlseilen konstruiert. Der Blick in das sich öffnende Tal signalisiert das Ende des Weges.

Bruecke

Bruecke2

Nach Überquerung der Brücke kommt das letzte Teilstück des Caminito del Rey, das besonders spektakulär ist. Der Weg klebt an einer senkrechten Wand - nichts für Angsthasen.

Steg12Steg11

Nach dieser letzten Mutprobe kann man die etwa 2 km bis zum Dorf El Chorro auf einem normalen Spazierweg zurücklegen, und dann ist das Abenteuer "Caminito del Rey" zu Ende.

Am Ausgang werden die Schutzhelme wieder eingesammelt, und für den einen oder anderen mag die hier befindliche öffentliche Toilette eine Erlösung sein, denn unterwegs gibt es so etwas nicht.

Beim Bahnhof von El Chorro ist die Haltestelle des Shuttle-Bus. Wir müssen nicht lange warten und sind bald darauf wieder bei unserem Wohnmobil.

Insgesamt waren wir 3 Stunden unterwegs, inklusive Shuttle-Bus, und haben dabei 8 km auf dem Caminito del Rey zurückgelegt.


Fazit

Ein nicht alltägliches Erlebnis, das auch uns noch viele neue und spannende Eindrücke lieferte, obwohl wir schon viele Schluchten und Klammen durchwandert haben.

Der ganz große Kick ist aber ausgeblieben. Das "Abenteuer" wurde der allgemeinen Sicherheit geopfert. Dadurch ist der Caminito auch größeren Touristenströmen zugänglich geworden. Auch Kinder über 8 Jahre können problemlos mitgenommen werden (allerdings keine Kinderwagen, und Tragen ist auch nicht erlaubt!).

Die Anreise per Wohnmobil wurde in den Planungen zum Neubau des Caminito offenbar nicht berücksichtigt. Die nun größeren Besuchermassen überfordern das bisherige Parkraum-Angebot. Das neue Besucherzentrum könnte demnächst Abhilfe schaffen.


Weitere Informationen

Wer den Caminito del Rey persönlich erleben will findet auf den unten aufgelisteten Webseiten weitergehende nützliche Informationen.

Insbesondere die offizielle Webseite enthält eigentlich alles, was man wissen sollte. Hier kann man direkt online Eintrittskarten kaufen und Termine reservieren (mit mehreren Monaten Vorlauf muss man rechnen), und hier findet man auch alle Verbote während der Wanderung (eine lange Liste - unbedingt lesen).